Loading Selected Work...
Menu

Steffi & Tony heiraten ….

… und zwar morgen 🙂 Und ich bin dabei.

Steffi und Tony haben mich bereits letztes Jahr im Sommer als ihre Hochzeitsfotografin gebucht. Schon beim Telefonieren war zu merken, das passt super. Im Oktober war ich in der Nähe der Beiden und wir trafen uns. An sich war geplant, das wir die Hochzeitslocation ansehen und ein kleines Probeshooting aufnehmen. Was draus wurde? Ein Frühstück, ein Ausflug und ganzer Tag voller Spass, eigentlich wie ein Besuch bei Freunden. Ich durfte an dem Tag bereits die Familie kennen lernen und fühlte mich sofort mittendrin.

Ihr zwei, ich freu mich wie Bolle auf euch und euren großen Tag morgen. Bis gleich ^^

Eine Foto-App für eure Hochzeit

Beim kurven durch Pinterest auf der Suche nach Tipps für meine Brautpaare, bin ich über eine Foto-App gestolpert, die ich total witzig und spannend finde: Wedbox.

Wedbox ist eine Foto-App, die an eurem Hochzeitstag die Einwegkameras ersetzen kann bzw. auch einfach alle Fotos, die eure Gäste machen in einer Galerie zusammenfasst. Ist das nicht super? Kein „Bildereinsammeln“ hinterher. Die App selber ist erst einmal kostenlos und für iPhone & Android erhältlich. Wedbox

„Erstmal kostenlos“ deswegen, weil man später verschiedene Optionen zum Download dazukaufen kann, aber nicht muss. Die Kosten dafür sind aber absolut im Rahmen und im Vergleich zum Kauf von Einwegkameras und deren späterer Entwicklung eher gering wie ich finde.

Zum Test der App habe ich einfach mal eine Hochzeit angelegt. Es funktioniert wirklich total simpel. App herunterladen, registrieren, Willkommenstext für Gäste verfassen und dann kann es schon losgehen. Eure Gäste benötigen lediglich auch die App (wie gesagt kostenlos) und dann eure Einladung, um sich mit dem Zahlen- oder QR-Code einzuloggen. Kann man also sogar noch LastMinute erledigen 🙂

Ich habe zum ausprobieren auch gleich noch ein paar Fotos hochgeladen. Diese werden jeweils aus der Handy-Galerie geladen. Video´s geht übrigens auch. Am Ende habt ihr also ein tolles Zusatzalbum zu eurer Hochzeit. Neben dem von eurer Hochzeitsfotografin natürlich ^^

Viel Spass beim ausprobieren und eine tolle Hochzeit euch.

Steffi & Sebastian – Paarshooting im Elbsandsteingebirge

Lange war es ruhig auf meinem Blog, das wird sich jetzt wieder ändern. Beginnen möchte ich mit dem Verlobungsshooting von Steffi & Sebastian. Die Hochzeit der beiden begleite ich am kommenden Wochenende und freue mich schon total darauf.

Bereits im Oktober trafen wir uns zum Kennenlernshooting. Die beiden hatten im Vorfeld gefragt, wo kann man denn sowas machen? Hast du Ideen? Klar hab ich: ich schlug einige Locations hier in der Umgebung vor und meinte so nebenbei, wir können auch etwas ganz anderes machen und einfach mal ins Elbsandsteingebirge gondeln. Gesagt, getan. Das Paar hoffte auf Sonne, die Fotografin auf Nebel. Das Wetter hatte seinen eigenen langweiligen Plan. Bissel Regen und ansonsten eher so Larrifarri-Wetter. Aber gut, auch egal. Machen wir Fotos 🙂

Der Tag mit den Beiden war super lustig und entspannt. Im Auto haben wir viel über die Hochzeit gesprochen, was die beiden sich vorstellen und wünschen. Auf der Bastei angekommen, ergriffen wir relativ schnell die Flucht in den Wald. Einfach zu voll, trotz des Wetters. An Bilder auf der Basteibrücke war an einem Samstag nicht zu denken. Aber das war uns vorher auch schon klar. Wir quetschten uns einmal über die Brücke und wieder zurück und dann  ab auf die Wanderwege. Und die Ergebnisse seht ihr jetzt 🙂

MakeUp-Workshop für eine (Hochzeits)Fotografin

Hallo ihr Lieben,

einige haben es vielleicht auf meiner Facebookseite schon gesehen, ich habe neulich mal einen ganz anderen Workshop besucht: einen MakeUp-Workshop. Warum das? Na für euch. Ok, auch für mich natürlich. An Tag eins ging es nämlich ausschließlich um mich. Anja Mangatter versteht nicht nur ihr Handwerk als Makeup Artist und Hair Stylist perfekt, sie ist auch noch eine ganz hervorragende Lehrerin. Geduldig hat sie mir viele Handgriffe und Tricks gezeigt, mit all den Pinseln und Farben umzugehen. Und in Anja´s Laden, einem wahr gewordenen Mädchen- und Bräutetraum fühlt man sich einfach nur wohl.

An Tag zwei durfte ich dann selber versuchen, an zwei supernetten Modellen umzusetzen, was Anja mir alles schon gezeigt und erklärt hatte. Mein Fazit: Pinsel beißen nicht und ich finde beide Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Hier möchte ich euch eins der Ergebnisse auch zeigen. Viel Spaß beim Bildergucken 🙂

 

Eine kleine, feine Hochzeitsmesse in Berlin

Liebe Brautpaare,

bestimmt ward ihr schon auf der einen oder anderen Hochzeitsmesse? Ich auch, als Gast. ABER – diesmal war ich auf „der anderen Seite“. Ich habe meine erste Messe als Hochzeitsfotografin und Ausstellerin bestritten. Und es war super.

Am 22. Januar 2017 startete die „Kleine feine Hochzeitsmesse“ im Hotel „Alten Feuerwache“ in Berlin. Eine schöne Location wo es sich auch gut feiern lässt. Eine übersichtliche Anzahl an Ausstellern hatte sich zusammen gefunden, um Brautpaaren aber auch anderen Gästen zu zeigen, was sie alles können. Und es war grossartig. Die wunderbare Hochzeitsrednerin – und Sängerin Franziska Augustin hat sehr charmant durch den ganzen Tag geführt, für unsere Gäste gesunden. Ihr Mann dazu Saxophon gespielt. Für die Gäste gab es viel zu schauen und zu entdecken: von der Designerin für´s Brautkleid, über eine Visagistin, Papeterie, köstliche Kuchen & Torten, Ballons und Papeterie bis zu zwei Fotografinnen war alles vertreten, was man zum heiraten braucht.

Im Vorfeld habe ich natürlich hin und her und zurück überlegt, was zeige ich auf der Messe, wie präsentiere ich meine Arbeit. Das Ergebnis dürft ihr in den Bildern bestaunen. Hier ein paar Eindrücke von Messestand: Anke Scheibe – Hochzeitsfotografie. 🙂

Alle Aussteller:

Anke Scheibe – Hochzeitsfotografin

Peggy Passehl – MakeUp & Hair

Franziska Augustin – Hochzeitssängerin und Freie Trauungen

Hotel „Alte Feuerwache“

Anni´s Leckereien [Torte & Kuchen & kleine Leckereien]

Mandy Straub – Straubstudio / Hochzeitsfotografie

Ballon Design Berlin

Nico Boewer – Hochzeitshochzeitshomepage

Zuckerbohne – Gastgeschenke

Sandra Seger – Designerin / sasebee

Himmels-Zauber Feuerwerk

DJ Maiki für die Musik 🙂

After Wedding Shooting in der Kälte

Ein After Wedding Shooting bei knapp über null Grad und Schmuddelwetter? Klar geht 🙂 Man nehme einen alten Steinbruch, ein Paar, dass richtig Bock auf tolle Fotos hat und der Rest läuft quasi von alleine. Mit toller Organisation und viel guter Laune & Emotionen alles kein Problem. Vielen lieben Dank an Bettina & Emanuel, die so tapfer in der Kälte ausgehalten und sich warm gekuschelt haben.

Anfang November machte ich mich mit Mandy auf den Weg ins schöne Dresden zum kreativen Gedankenaustausch unter Hochzeitsfotografen. Unterwegs gab es reichlich Schneeflocken, in Dresden angekommen waren diese aber schon wieder Geschichte. Unser Brautpaar hatte eine deutlich längere Anreise, die zwei kommen aus Bayern.

Die Braut wurde aufwendig und wunderschön gestylt von Anja, lieben Dank an dieser Stelle dafür. Nach dem Styling ging es gemeinsam in Richtung Elbsandsteingebirge in einen Steinbruch. Fragt mich bitte nicht wo das genau war, ich habe keinen Plan. Aber die Location war der Knaller. Genau mein Ding. Nach knapp einer Stunde hatten die beides es geschafft, die Bilder waren gemacht. Wir alle kletterten in den warmen Bus und ab ging es wieder nach Dresden. Mit M&M´s aus Anja´s Versorgungsfach wurde uns auch sofort wieder warm. Komischer Zusammenhang? Egal 🙂

Und hier die Bilder für euch:

 

Tipp Hochzeitslocation: Vierseithof-Café Groß Schulzendorf

Auch eine Hochzeitsfotografin macht Sonntags mal Ausflüge. Manchmal zum Kuchenessen 🙂 Und zum Locationgucken – natürlich! Und manchmal sogar beides. Eher durch Zufall bin ich vor Kurzem auf das Vierseithof-Café in Groß Schulzendorf gestoßen. Mein erster Gedanke: Groß Schulzendorf? Das ist doch gleich nebenan. Ein schneller Blick nach Google Maps und jap, stimmt. Zwei Orte weiter 🙂 Nah zu Berlin und auch zu Potsdam, wunderbar idyllisch gelegen.

Neugierig geworden fuhr ich an einem Sonntagnachmittag nach Groß Schulzendorf (im Sommer sollte man immer vorher schauen ob geöffnet ist – durch Hochzeiten ist an manchen Wochenenden geschlossen). Und ja, hier kann man heiraten. Und zwar ganz wunderbar. Aber dazu gleich.

Kaum angekommen, war ich sofort begeistert. Ein riesiger Walnussbaum steht in der Mitte des alten Vierseitenhofes. Einladend darunter Tische, Stühle & Bänke. Die Tische hübsch garniert mit Spitzentischdecken und Sommerblumen. Mancher mag das kitschig finden, ich mag es einfach total. Ich bestellte mir einen Kaffee und ein Stück Kuchen, aber ich sag euch: die Kuchenauswahl was megalecker. Gar nicht so leicht. Unter Stachelbeerbaiser, Mohn-Käse-Torte, Kirsch-Schoko-Kuchen und Mohn-Pfirsich musste ich fast knobeln. Zwischendurch kam noch die Haus- und Hofmiezekatze vorbei und machte mir ihr Aufwartung.

Ich fragte vor Ort, um ich mich ein wenig umsehen dürfe – und ich durfte. Mit der Entschuldigung: „Wir hatten gestern eine Hochzeit und sind noch nicht ganz fertig mit aufräumen“. Allein das fand ich sehr sympathisch. Hochzeit? Hier? GENIAL. Also stromerte ich über den Hof, durch die Festscheune (hier haben ca. 120 Gäste Platz) und weiter in den Garten. Wer mag kann hier unter Apfelbäumen heiraten. P.s. wer das möchte, darf mich mehr als gerne als Fotografin dazubuchen ^^, ich bin sehr verliebt in den Gedanken hier eine Hochzeit zu fotografieren. Der Hof ist inzwischen eine offizielle Außenstelle des Standesamtes Ludwigsfelde. Für kleinere Gesellschaften bietet sich zum feiern das Café an. Auch megagemütlich.

Klasse finde ich auch den angebotenen Shuttleservice für die Hochzeitsgesellschaft. So muss sich niemand Gedanken machen, wie er abends ins Hotel kommt. Aber nun macht euch einfach selbst ein Bild, hier geht´s zu den Bildern.

P.S. und NICHT VERGESSEN! Wenn ihr dort heiratet, bin ich gerne eure Fotografin 🙂

An schöne Ort kommt man gerne ein zweites, drittes, vieltes Mal 🙂 Hier eine kleine Fortsetzung vom Vierseithofcafé „landwirtschaft“  von der Landpartie am 11. Juni 2017:

 

Verlobungsshooting in Köpenick

Im Juni traf ich mich in Köpenick mit S. & A. zur Locationbesichtigung ihrer anstehenden Hochzeit und wir haben schon mal ein wenig probiert, wie wir drei (bzw. 4) mit und vor der Kamera zusammenarbeiten. An einem Samstag trafen wir uns, um noch Einzelheiten der standesamtlichen und kirchlichen Hochzeit der beiden zu besprechen. Gewitter lag in der Luft, aber das Wetter war nett – die Schleusen blieben geschlossen.

Die Location zur Feier der kirchlichen Hochzeit war unser Ziel: das Krokodil. Ich wusste bereits das Lokal liegt direkt am Wasser, hat einen Strand. Und meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Sehr gemütlich, mit Strand & Steg, einem tollen Garten, rustikaler Einrichtung. Das kann nur gut werden. Und wir haben gleich ein paar Fotos entstehen lassen. Nun freue ich mich sehr auf beide Hochzeiten. Ich werde berichten.

Viel Spaß beim Bildergucken 🙂

Der Blick über den Tellerrand – ein Fotobuchtest

Für meine Fotoabzüge ist SaalDigital schon längere Zeit meine erste Wahladresse. Ob normale Fotoabzüge oder FineArtPrints – hier bin ich absolut überzeugt von dem, was man bekommt. ­

Nun hatte ich die Möglichkeit, ein Fotobuch zu testen. Mit meinem bisherigen Lieferanten bin ich mehr als zufrieden, aber man sollte ja ab und an mal über den Tellerrand schauen. Und das war in diesem Fall auch eine gute Entscheidung. Zumal man als Hochzeitsfotografin ohnehin immer wieder schöne Bücher zum zeigen nutzt und ich auch noch wundervolle von einem AfterWeddingShooting an der Ostsee hier zu liegen habe. Es bestand die Möglichkeit aus dem kompletten Angebot von SaalDigital an Fotobüchern auszuwählen. Ich entschied mich für das Fotobuch XT – ein Fotobuch mit extra dicken Seiten. Als Format wählte ich 21×28 cm und 28 Seiten aus.

Man hat die Möglichkeit aus verschiedenen Covern oder Ledereinbänden zu wählen. Ich mag ein Coverfoto ganz gern, daher wählte ich das Cover mit einen matten Umschlag und  Wattierung. Die Innenseiten sind ebenfalls matt ausgewählt.

Die Gestaltung des Buches mit der Software von SaalDigital ist denkbar einfach. Nach der Auswahl des gewünschten Buches besteht die Möglichkeit, verschiedene Layouts zu nutzen. Nach der Gestaltung des Buches durchläuft alles noch einmal eine Prüfung.

Von Bestellung bis zur Lieferung über DHL vergingen tatsächlich nur drei Tage. Das Buch wird dick verpackt geliefert: stabiler Pappumschlag, darin das Buch extra in Folie eingeschweißt und nochmals in einer Polsterung verpackt. Die Haptik des Buches ist schön, die Wahl der dicken Seiten unterstreicht die Wertigkeit. Bilder, die über die Seiten gedruckt wurden [Panoramabindung], haben keinen störenden Falz in der Mitte. Die Seiten sind sehr sauber mit dem Cover verklebt. Die Farben der Fotos sind brilliant und entsprechen meiner Bearbeitung. Sicherlich habe ich nicht die günstigste Variante ausgesucht, der Spielraum bei SaalDigital ist hier sehr umfangreich.

Fazit: ein sehr schönes Fotobuch mit überzeugender Verarbeitung und Druckqualität. Dieses Testbuch kommt sicher zu den bereits vorhanden Büchern, die ich meinen Brautpaaren und auch anderen Kunden als Referenz und Präsentationsmöglichkeit zeige. Den Bilder gehören nicht auf die Festplatte – sondern gezeigt. An der Wand oder im Album. 🙂

Danke an SaalDigital für die Testmöglichkeit.

Backe backe Macarons :)

Hin und wieder besuch ich ja auch mal „artfremde“ Workshops. Artfremd deshalb, weil es nicht auf direktem Wege etwas mit Fotografie zu tun hat. So am letzten Wochenende. Es ging nach Potsdam in die Patisserie Brahmstedt zum Backkurs. Schon seit Ewigkeiten will ich selbst Macarons backen, diese kleinen knuffigen Dinger, die einfach so – flups – im Mund verschwinden und einfach himmlisch lecker sind.

Einen Fehlversuch habe ich in Eigenregie bereits hingelegt, daher dachte ich mal dem Fachmann über die Schulter gucken kann nicht schaden. Gesagt, getan, gebucht. In gut 2 Stunden konnte ich was über die Geschichte der schnuckeligen kleinen Köstlichkeiten erfahren und natürlich: WIE MAN SIE HERSTELLT 🙂

Auf die Patisserie Brahmstedt bin ich an sich durch eins meiner Brautpaare gekommen. Ihre Hochzeitstorte stammte aus der Potsdamer Zauberbäckerei und war wirklich himmlisch lecker und gleichzeitig auch ein Augenschmaus. Da kam die Fotografin in mir und das Leckermäulchen gleichzeitig auf ihre Kosten.

Hier also ein klitzekleiner Sonntagseinblick 🙂